Als Rechtsanwältin bin ich seit 1990 in eigener Kanzlei in Wilkau-Haßlau (in der Nähe von Zwickau) tätig.

 

Unsere Schwerpunkte liegen hierbei im Erbrecht, Grundstücks- und immobilienrecht und Familienrecht.

 

Nutzen Sie unsere jahrelange Erfahrung in diesen Rechtsgebieten. Wir bieten unseren Mandanten eine allumfassende Beratung.

 

Zusammen mit einem kompetenten Team berate und vertrete ich Sie persönlich, individuell und kostentransparent.

Unsere Leistungen umfassen die Beratung, Betreuung und Vertretung sowohl von Privatpersonen als auch von klein- und mittelständischen Unternehmen.

 

Wir vertreten Sie vor allen Amtsgerichten einschl. Familiengerichten und Landgerichten sowie dem Oberlandesgericht Dresden.

 

Im weiteren ist eine anwaltliche Vertretung des Deutschen Rechts europaweit möglich.

Aktuelles

27.10.2022

 

Neue Partnerschaft hat nicht zwangsläufig Verlust des Erbrechts zur Folge

 

Wenn jemand seinen Lebenspartner testamentarisch zum Erben einsetzt, aber sich dieser noch zu Lebzeiten des Erblassers anderweitig bindet, kann dies zur Unwirksamkeit des Testaments führen. Etwas anderes kann allerdings dann gelten, wenn der Erbe nur deswegen eine neue Partnerschaft eingegangen ist, weil die fortgeschrittene Demenz des Erblassers eine Beziehung mit ihm unmöglich machte. Entscheidend ist laut Oberlandesgericht Oldenburg der hypothetische Wille des Erblassers.

 

zu OLG Oldenburg, Beschluss vom 26.09.2022 - 3 W 55/22

 

 

 

 

05.10.2022

 

Fehlende gegenseitige Erbeinsetzung in einem gemeinschaftlichen Testament

 

 

Zwar ist dem ge­mein­schaft­li­chen Tes­ta­ment der Wunsch der Ehe­leu­te zu ent­neh­men, dass die im Tes­ta­ment ge­nann­ten Per­so­nen nach dem Tod des län­ger le­ben­den Ehe­gat­ten das Wohn­haus er­hal­ten soll­ten, doch reicht dies - so das OLG Bran­den­burg - nicht aus, um das Tes­ta­ment da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass die Ehe­leu­te sich ge­gen­sei­tig als Al­lein­er­ben des ge­sam­ten Nach­las­ses ein­set­zen woll­ten.

 

OLG Brandenburg, Beschluss vom 09.08.2022 - 3 W 67/22, BeckRS 2022, 22068

 

 

 

02.05.2022

 

Auskunftsverlangen ist kein Fordern des Pflichtteils im Sinne einer Sanktionsklausel in einem gemeinschaftlichen Testament

 

Bei einer Sank­ti­ons­klau­sel für den Fall des For­derns des Pflicht­teils reicht es nach An­sicht des Ober­lan­des­ge­richts Frank­furt a.M. nicht aus, dass der Pflicht­teils­be­rech­tig­te al­lein Aus­kunft be­gehrt.
 
OLG Frankfurt a. M., Beschluss vom 01.02.2022 - 21 W 182/21, BeckRS 2022, 5544
 
 

 

09.02.2022

 

Verzicht auf Pflichtteil zu Lasten der Sozialhilfe

 

Ver­zich­tet ein Leis­tun­gen der So­zi­al­hil­fe emp­fan­gen­der Erbe auf den mit dem Erb­fall gem. § 2317 BGB ent­stan­de­nen An­spruch auf sei­nen Pflicht­teil ge­gen­über der Al­lein­er­bin, ver­stö­ßt dies nach dem OLG Hamm nicht gegen § 138 BGB, auch wenn da­durch der So­zi­al­hil­fe­trä­ger wei­ter­hin ein­tritts­pflich­tig bleibt.
 
OLG Hamm, Urteil vom 09.11.2021 - 10 U 19/21, BeckRS 2021, 41312
 
 

 

15.01.2022

 

BGH-Urteil im Erbrecht: Grabpflegekosten keine den Pflichtteil kürzende Nachlassverbindlichkeit

 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 26.05.2021 (Az.: IV ZR 174/20) entschieden, dass Grabpflegekosten keine den Pflichtteilsanspruch kürzende Nachlassverbindlichkeit darstellen, wenn sie testamentarisch angeordnet sind.

 
 

 

17.12.2021

 

Notarielles Nachlassverzeichnis kann an Eides Statt versichert werden

 

Bie­ten die An­ga­ben des Erben zu Zwei­feln An­lass, ob die Er­stel­lung des Nach­lass­ver­zeich­nis­ses sorg­fäl­tig er­folgt ist, kann der Pflicht­teils­be­rech­tig­te von ihm ver­lan­gen, die Rich­tig­keit aller auf­ge­führ­ten Po­si­tio­nen an Eides Statt zu ver­si­chern. Der Bun­des­ge­richts­hof hält es dabei für ir­rele­vant, ob das Ver­zeich­nis von einem Notar oder von dem Erben selbst er­stellt wor­den ist. Damit ist die­ser Streit erst­ma­lig höchst­rich­ter­lich ent­schie­den wor­den.

 

zu BGH, Urteil vom 01.12.2021 - IV ZR 189/20

 
 

 

20.10.2021

 

Anspruch auf Wertermittlung auch nach Veräußerung eines Erbstücks

 

Ein Pflicht­teils­be­rech­tig­ter hat auch nach dem Ver­kauf eines Nach­lass­ge­gen­stands einen An­spruch auf Wert­ermitt­lung. Laut Bun­des­ge­richts­hof be­steht hier­für je­den­falls dann ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se, wenn be­reits meh­re­re un­ter­schied­li­che Ex­per­ti­sen vor­lie­gen und damit die Aus­künf­te des Erbe kein kla­res Bild zeich­nen. An­dern­falls werde der Nach­weis ver­wehrt oder zu­min­dest er­schwert, dass der Ver­äu­ße­rungs­er­lös nicht dem tat­säch­li­chen Ver­kehrs­wert ent­spro­chen habe.

 

zu BGH, Urteil vom 29.09.2021 - IV ZR 328/20

 

 

 

 

Hier finden Sie uns

Rechtsanwältin

Dipl.-Jur. Manuela Hentschel
Schneeberger Str. 31
08112 Wilkau-Haßlau

Kontakt

Telefon 0375 671633

Fax       0375 671646

E-Mail: Manuela.Hentschel@gmx.de

 

Unsere Bürozeiten:

Mo  13.00 - 17.00 Uhr

Di     9.00 - 17.00 Uhr

Do    9.00 - 17.00 Uhr

Fr     9.00 - 15.00 Uhr

 

Termine nach Vereinbarung

Hausbesuche nach Bedarf

Mitgliedschaften

Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwältin Dipl.-Jur. Manuela Hentschel